LASIK

Der Unterschied zwischen LASIK und Femto-LASIK Methode liegt im ersten Schritt der Operation. Im Rahmen einer LASIK Behandlung wird der erste Schritt der Operation mechanisch, mit Hilfe eines sogenannten Mikrokeratoms ausgeführt. Die postoperative Phase ist wie bei der Femto-LASIK Methode ebenfalls nahezu schmerzfrei. Auf Grund der verbesserten Schonung und der höheren Genauigkeit empfehlen wir vorrangig die Femto-LASIK Methode.

Ablauf der LASIK Methode

  1. Hornhaut-Flap
    Zu Beginn wird das Auge betäubt. Dann wird mittels Mikrokeratom eine dünne Schicht aus Hornhaut-Gewebe (genannt Hornhaut-Flap) gebildet und im Anschluss zur Seite geklappt. Das Gerät setzt sich aus einer oszillierenden Klinge zusammen.
  2. Laserbehandlung
    Im Anschluss kommt der Excimer Laser Amaris zum Einsatz. Er modelliert die nun freiliegende Hornhautsubstanz und korrigiert den Sehfehler. Durch eine genaue Programmierung des Computers ist die Laserbehandlung individuell auf jeden Patienten abgestimmt. Dieser Teil der Operation nimmt nur ein paar Sekunden in Anspruch. Im Anschluss wird die Hornhaut-Flap wieder zurückgeklappt. Das führt zu einer schmerzlosen postoperativen Phase.
  3. Postoperative Phase
    Nach der Operation wird das behandelte Auge mit einer speziellen Kontaktlinse versehen, die es vor Infektionen und Umwelteinflüssen schützen soll. Bei der ersten Kontrolle am Tag nach der Behandlung kann die Linse dann entfernt werden. Zum Schutz verschreiben wir antibiotische Augentropfen, die der Infektionsgefahr entgegenwirken.

Wenige Stunden nach der LASIK Methode kehrt das Sehvermögen wieder zurück.

LASIK mit dem 7D Laser Amaris

Beim Schwind AMARIS 1050 Laser kommt außerdem die fortschrittliche 7D Technologie zur Anwendung. Hier werden die Mikro-Bewegungen des Auges während der Behandlung ausgeglichen und gleichzeitig jene Bewegungen des Auges analysiert, die im unmittelbar nächsten Moment auftreten werden.