Linsenchirurgie

Eine Augenlaser-Operation ist nicht für alle Patienten geeignet. Trockene Augen, dünne oder zu steile Hornhaut, zu starke oder instabile Fehlsichtigkeit, zu breite Pupille, wiederkehrende Infektionen, oder intraokulare Augenkrankheiten, nicht mit dem Laser zu behandeln.

In diesen Fällen bestehen folgende Alternativen:

Intraokularlinsen-Implantation

Eine künstliche Intraokularlinse wird ins Auge implantiert, um die Fehlsichtigkeit zu korrigieren. Nach dieser Operation gibt es zwei Linsen im Auge – die natürliche und die künstliche Linse. Diese Methode wird vor allem für die Augen mit einer dünnen oder zu steilen Hornhaut eingesetzt, oder wenn die Fehlsichtigkeit für die Laserkorrektur zu stark ist.

Femtolaser RLE (Refractive Lens Exchange = Refraktiver Linsenaustausch)

Femtolaser-RLE – Die Alternative zur Gleitsichtbrille bei einsetzender altersbedingter Nahsehschwäche (Presbyopie). Bei der Femtolaser-RLE erfolgt der Eingriff ohne Einsatz von Klinge oder Messer. Alle Schnitte werden von einem Femtosekundenlaser schonend, sicher und mit höchster Präzision angelegt. Die altersbedingt verhärtete innere Augenlinse wird durch eine moderne multifokale Intraokularlinse ersetzt. Ziel der Behandlung ist die Brillenfreiheit für Nah- und Fernsicht.